5Tage - 28 Pässe

5 TAGE – 28 PÄSSE – 2118 KM (MIT SOZIA)

 


TAG 1
Bei schönen Wetter am 11. Juni 2009 schnallten wir die Satteltaschen auf unsere TDM 900, füllten unser Topcase mit Gepäck und Reiseproviant, und um 9 Uhr ging´s los Richtung Süden. Zuerst am schnellsten Weg Richtung Berge – also zuerst ein paar Kilometer über die Autobahn. Schon eher im Süden Österreichs gelegen liegt das Gaberl, also das gleich auf der Strecke mitnehmen und über den Packsattel nach Kärnten. Das Gaberl und die Pack sind mit schönen langgezogenen Kurven recht zügig zu durchfahren. Über das Klippitztörl (mit schlechten Straßenverhältnissen). In der Gegend von Althofen (Murau) erwischte uns ein Unwetter mit Hagel. Hagel und Regen kann uns aber nichts anhaben und weiter ging´s auf unserer Strecke über Deutsch Griffen, Ebene Reichenau, Patergassen, Bad Kleinkirchheim, Dobriach, Feistritz a.d. Drau über die Windische Höhe (bei Kreuzen) nach Hermagor bzw. Tröpolach wo wir das erste mal übernachteten. (Teilweise zeigte sogar das NAVI keine Straße mehr an….)

Tag1: (4 Pässe – 564km) Gaberl (1551m) – Packsattel(1050m) – Klippitztörl (1642m) – Windische Höhe (Kreuzen – 1110m)

TAG 2
Am 2. Tag, gestärkt nach dem Frühstück, starteten wir um 9 Uhr unsere 2 Zylinder und über den Plöckenpass landeten wir in Italien. Weiter nach Süden nach Tolmezzo – Meduno und Tramonti. Denn dort freuten wir uns schon auf den „Passo Rest“, welchen wir schon im Vorjahr gefahren waren, aber unbedingt nochmals fahren wollten. Eine besonders schöne Strecke durch bewaldetes Gebiet. Zum „Lago di Sauris“, welcher durch viele direkt in den Berg gemeißelte Tunnel zu erreichen ist. Zuvor kehrten wir noch bei unserer Stamm-Cafeteria (eigentlich eine kleine Raststation in der Gegend von Tramonti) um den wahrscheinlich leckersten Kaffee von ganz Italien zu ergattern. Dann weiter nach Cortina d. Ampezzo über den Passo Giau und nach Arabba wo wir ein weiteres mal unserer „Zelte aufschlugen“.
Tag2: ( 4 Pässe – 330km) Plöckenpass (1362m) – Monte Rest bzw. Sauris (1052m) – Sella di Razzo (1760m) – Passo Cioau (2286m) 





Tag 3

Der 3. Tag war ein einziges „AUF und AB“. 11 Pässe haben wir bezwungen. Alle einzeln zu beschreiben ist gar nicht nötig. Es reicht eigentlich ein Wort – „GEIL“. Nach so vielen überwindeten Höhenmetern ging der „Tornanti-Tag“ (Tornanti = Kehre) dann gegen 17 Uhr zu Ende.
Tag 3: (11 Pässe – 356km) Passo Pordoj (2239m) – Passo Fedala (2057m) – Passo Valles (2033m) – Passo Rolle (1970m) – Passo Cereda (1869m) – Passo Duran (1605m) – Passo Cibiana (1530m) – Passo Zovo (1482m) – Kreuzbergpass (1636m) – Furkelpass(1759m) – Passo Campolongo (1875m)

Tag 4
Am 4. Tag verließen wir wieder Italien. Über den Stallersattel führte unser Weg nach Osttirol (am Stallersattel waren ganz hartnäckige Schifahrer noch immer unterwegs). Über Liezen führte unser Weg über die Großglockner-Hochalpenstraße. Bereits mehrmals gefahren aber immer wieder landschaftlich sehr schön. (Leider Massentourismus und viel Verkehr). Da im Winter 2009 sehr viel Schnee gefallen war, war es besonders sehenswert. (immer noch viel Schnee entlang der Straße)
Tag 4: (5 Pässe – 370km) Passo Campolongo (1875m) - Stallersattel (2052m) – Iselbergpass (1208) – Großglockner(2505m) – Dientner Sattel (1357m)



Tag 5

Am letzten Tag (Tag 5) wählten wir die Strecke über die Postalm. Leider war das Wetter nicht besonders schön und sehr bewölkt. Aber für einen ausgedehnten Spaziergang lädt die Alm immer ein. Ein paar Pässe wollten wir noch mitnehmen, wenn wir Richtung Heimat fahren. So haben wir noch die Route über Hallstadt, den Phyrn – und Hengstpass und das Niederalpl gewählt. Die letzten Kilometer dann über die Autobahn nach Hause. (Es regnete immer wieder und mit einem abgefahrenen Reifen sollte man es nicht übertreiben.
Tag 5: (4 Pässe – 498km) Postalm(1764m) – Phyrnpass (945m) – Hengstpass (1010m) - Niederalpl

Nun noch ein paar Eckdaten der Tour:
Motorrad: Yamaha TDM900 ABS
Reisedauer: 5 Tage (jeden Tag ca. 9-17 Uhr)
Zurückgelegte Strecken: 
Tag1: 564 km
Tag2: 330 km
Tag3: 356 km
Tag4: 370 km
Tag5: 498 km

Spritverbrauch:
Max: 5,3 Liter / 100km
Min: 3,7 Liter / 100km
Schnitt : 4,6 Liter / 100km
Verbrauch für 2118km: 97 Liter
(Ganz beachtliche Werte wenn man bedenkt dass mit Gesamt: 2118 km Sozia und einigem an Gepäck gefahren wurde)

Genaue Routenbeschreibung:
Tag1: Wien über A1 und S6 bis Zeltweg - Gaberl bis Köflach – Pack (B70) bis Twimberg – Klippitztörl – Althofen – B93 (Gurktal) – Deutsch Griffen – Ebene Reichenau – Patergassen – Bad Kleinkirchheim – Döbriach – Feistritz a.d.Drau – Kreuzen – Hermagor – Tröpolach

Tag 2:
Tröpolach – Kötschach Mautern – Plöckenpass – Tolmezzo – Pielungo – Tramonti di Sotto - Tramonti di Sopra – Monte Rest – Ampezzo – Lago di Sauris – Sauris di Sotto – Passo Ciau – Colle S.Lucia – Caprile – Rocca Pietore – Pieve – Arabba


Tag 3:
Arabba – Passo Pordoj – Canazei – Passo de Fadaia - Caprile – Cencenighe – Falcade – Passo de Falles – Predazo – Passo Rolle – San Matrino di Castrozza – Tonadico – Fressene – Agordo – La Valle Agordina – Passo Duran – Gavac – Dont - Forno di Zoldo – Passo Cibiana Auronzo – Passo Antonio – Padola – Kreuzbergpass – Dobbiaco – Valdaora – Geiselberg – Furkelsattel – Zwischenwasser – Corvara - Arabba


Tag 4:
Arabba – Bruneck – Stallersattel – Lienz – Iselberg – Heiligenbut – Großglockner – Thumersbach (Zell/See) – Saalfeden am St.Meer – Dientner Sattel – Bischofshofen – Golling a.d. Salzach – St. Koloman – Taugl – Rengerberg – Adnet – Krispl


Tag 5:
Krispl – Golling – Voglau – Wegscheid – Postalm – Strobl – Bad Ischl – Bad Goisern – Hallstadt – Bad Aussee – Salzastausee – Stainach – Liezen – Phyrn – Windischgarsten – Hengstpass – Altenmarkt b. St.Galen – Palfau – Wildalpen – Gußwerk – Wegscheig – Niederalpl – Mürzsteg – Mürzzuschlag – S6/A2 WIEN